Autor

Hans Peter Gansner wurde 1953 in Chur geboren und

verbrachte seine Kindheit und Schulzeit in Chur. Er studierte

Germanistik, Romanistik, Kunstwissenschaft und Philosophie

in Basel, Theater- und Filmwissenschaft in Aix-en- Provence.

Bis 1984 arbeitete er als Theaterkritiker und Gymnasiallehrer

in Basel und Liestal. Seit 1985 ist er als freier Schriftsteller, Publizist und Übersetzer tätig. Im Jahre 1986 arbeitete er als Regieassistent unter Martin Bopp in der Abteilung Hörspiel des Radio DRS, Ressort „Dramatik und Feature“. Es folgten eine Hospitanz im Schauspiel Bonn bei Piet Drescher (1988), Dramatikseminar der Bertelsmann Stiftung (1989), Arbeitsaufenthalte im Stuttgarter Schriftstellerhaus, im Istituto Svizzero Roma, sowie in der Villa Kivi in Helsinki. Gansner ist in unterschiedlichen literarischen Gattungen tätig. Als Dramatiker machte er sich mit seinen „kritischen Festspielen“, wie er sie nennt, einen Namen. Dabei steht er in der Tradition des

engagierten Volkstheaters.

Ab dem Jahr 2000 schickt er mit der Kommissarin Pascale Fontaine, über die er bisher vier Romane verfasste eine dezidiert politisch-feministische Kommissarin auf heisse Spuren. Daneben schrieb er zwei Lyrikbände (vergriffen) und trat zweimal mit Mario Giovanoli in Chur auf: Hans Peter Gansner lebt heute in Schaffhausen und in Hochsavoyen. Hans Peter Gansner wurde mit mehreren Preisen und Beiträgen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Förderungspreis Graubünden, 1984, dem Berner Volkstheaterpreis, 1987, Literaturkredite Basel-

Stadt und Basel-Land, Dramatikerförderung, "Mythenfabrik"(SH)Pro Helvetia, 1988, Förderung PASO DOBLE Thurg.Kult.Stift.Pro Helvetia, 1993, Werkbeitrag Graubünden, 1993, Anerkennungsbeitrag des Bundesamtes für Kultur, 1993, Unterstützungsbeitrag des Bundesamt für Kultur für Exil d’Azur, Theaterstück über die deutschsprachige Emigration an der Côte d’Azur 1933–1940, Dezember 2005, beim Wettbewerb für professionelles Kulturschaffen Graubünden (mit Mario Giovanoli), 2009, TÄXTZIT Geschichten-Wettbewerb, 2015 sowie einem Werkbeitrag des Kantons Graubünden, 2016, für Projekt D’Welschdörfli-Suita.

A Ziit-Reis dur a legendärs Khuurer Quartier.


Regisseur

Mein Name ist Arthur Bühler (57), mit Beatrice Bühler

Hummel (54) und einer Lehrperson bewirtschaften

wir in Valendas einen gemischten Bio-Landwirtschaftsbetrieb. Unsere 3 Kinder, Michael,

Bettina und Matthias sind mehr oder weniger ausgezogen.

Meine Leidenschaft gehört dem Amateur-Volkstheater hier

in Valendas. Wenn die Winternächte lang und länger werden sind wir oft auf der Bühne anzutreffen. Wir reisen in unseren Stücken gerne mal in die Ferne und wechseln von Dialekt auf Deutsch, das gibt die nötige Distanz um vom Dorf, von der Region, von der Schweiz weg zu kommen. Natürlich wird das Freilichtspiel um Jenatsch im Dialekt gesprochen, ausser den

Franzosen.

1998 überliess Markus Schmid mir die Regie-Arbeiten. Bei Meister Alfred Berger aus Jenins durfte ich einen Kurs besuchen. So wurden wir immer mutiger und spielten Stücke wie "Draussen vor der Tür", "Die Dreigroschenoper", "Der Kirschgarten", "Hotel zu den zwei Welten" und viele mehr. Der Präsident des Theater GR, Sepp Fischer, sowie Meister Marco Gieriet haben mich angefragt, ob ich das Freilichtspiel in Reichenau 2017 übernehme. Dankend hab ich zugesagt. Für die Aufführungen in Reichenau überarbeitete der Autor, Hans Peter Gansner, sein Stück "Sie nannten ihn den guten Herzog".

Ich liebe das einfache Theater, welches mit der Wahrheit zu tun hat. Vor 400 Jahren war in Bünden alles einfach, die Waffen primitiv. Gerne werden wir neben den Hauptdarstellern Jürg Jenatsch und Duc de Rohan auch das Volk Bündens darstellen.

Man darf gespannt sein.


Musikalischer Leiter
Armon Ulber ist im November 1974 in Lantsch/Lenz
geboren.
Als Posaunist in der Uniaun da musica Lantsch und in
der Kadettenmusik der Kantonsschule Chur durfte er
die schöne Welt der Blech- und Brassmusik kennen lernen.
Während des Lehrerseminars in Chur wurde auch die
Leidenschaft für sein heutiges Steckenpferd, dem Chorgesang,
geweckt. Als Sänger, Solist, Dirigent und Chorleiter
von verschiedenen Gesangsformationen konnte
er in einem breiten Spektrum der vokalen Musik Erfahrungen
sammeln.
Armon Ulber und Arthur Bühler haben bereits eine
gemeinsame musik-theatralische Vergangenheit.
Bereits bei Bühlers Projekten «Draussen vor der Tür», «Hotel zu den zwei Welten» und «Die Dreigroschenoper» hatte Armon Ulber die musikalische Leitung inne.